Satellit #15

WEITER – VOLLDAMPF VORAUS

finnfemfel

Eröffnung am Freitag, den 28. Oktober 2022 ab 17 Uhr 

Opening Happening: 28. Oktober 2022 20:30 Uhr

 Ausstellung 29. Okt - 26. Nov 2022

 

Ausstellungsführungen am 11. und 25.11.2022, 18–19 Uhr

finnfemfel-porträts-all-in-one.jpg: Ego All in One, Fine Art Print, 42 x 60 cm, 2022
finnfemfel-explosion.jpg: Beschreibungsbild, freies Digitalfoto von Internet

1. finnfemfel-porträts-all-in-one.jpg: Ego All in One, Fine Art Print, 42 x 60 cm, 2022

2.finnfemfel-explosion.jpg: Beschreibungsbild, freies Digitalfoto von Internet

English text below

 

In Zeiten wie diesen herrscht eine Behaglichkeit, ein gewisses Gefühl erforderlicher Sicherheit, ausgedrückt in Dimensionen. Sie wissen schon, damit man nicht vergisst, dass es nur nach oben gehen kann und dass wohl die einzig wirkliche Sorge, die unseren Alltag überschattet, die Frage ist, wie tief man sinken kann? Dimensionen geben uns die notwendige Richtung und die notwendigen Bezüge mit offenem Ende in diesen Zeiten nicht enden wollender Krisen der Inflation, Rezession und Annexion.

 

Einziges Mysterium bleibt dieses: Wann ist oben wirklich oben und was bedeutet es, also wahrhaftig und tatsächlich, heruntergekommen zu sein? Und—Hand aufs Herz—was sollen wir tun, wenn wir den Punkt erreichen, an dem wir nicht länger nach dem Wann und Wo suchen und uns der Schönheit und Biestigkeit des Hier und Jetzt stellen?

 

Mit der gegenwärtigen Ausstellung des aus Finnland stammenden Kollektivs finnfemfel (ein Wortspiel im Schwedischen: finde fünf Fehler bzw. fünf Finnen-Fehler), einer fast jährlich stattfindenden Zusammenkunft der Gruppe, für gewöhnlich auch mit einer Anzahl von Gastauftritten, liegt das Hauptaugenmerk auf dem Raum als Ort.

 

Das ist der recht zentrale Zustand des Zustands spätmoderner Träume und Tragödien, der vollends entfalteten Projektionsfläche für unsere brillantesten Ideen und schlimmsten Alpträume. Es ist ein imaginärer Raum, in dem niemand—ich wiederhole—niemand unschuldig ist; ein Raum, der sich zunehmend füllt mit kulturellen und gesellschaftlichen Bezügen von nah (inländisch und persönlich) und fern (kulturell verlorene und gefundene Artefakte), von angenehm (der Song Rocketman) zu abstoßend (absurde Hobbys von Billionären). 

 

Und was wird das Kollektiv finnfemfel tun, wie werden sie just diese Örtlichkeit und Situation erschaffen und gestalten, wie werden sie die Aussichten und Erwartungen drehen und wenden? Also bitte, wenn man das im Voraus verraten würde, wäre ja die Überraschung verdorben. Deshalb muss man teilnehmen, vor Ort sein, den Moment des wunderbaren Erstaunens teilen beim Nach-oben-schauen und gespannt sein, was man sieht—nicht am Himmel, aber im und mit dem Raum als Ort; seinen zahlreichen verspielten Reflexionen und Nachbildern.

 

Mika Hannula

 

finnfemfel, geboren 1998, ist eine deutsch-finnische Künstlergruppe bestehend aus Albert Braun, Marcus Lerviks und Oskar Lindström. Ideen werden gemeinsam und oft mit geladenen Gästen entwickelt, organisiert und schließlich realisiert. Ausgangspunkt und Quelle aller Aktivitäten ist das alltägliche Leben. Das Spannungsfeld der künstlerischen Arbeit bewegt sich zwischen Realität, Fiktion, Simulation und dem Narrativen. Humor und das Groteske sind wesentliche Bestandteile. Trotz unterschiedlicher individueller Herangehensweisen und Wohnort ist das Endergebnis immer ein kollektives, 3 Personen – 1 Werk!

Supported by Art Promotion Centre Finland

with special thanks to Ömür Güldas, Christian F. Siege, Philipp Lindner, Manuel Trummer, Arne Braun.

English text

 

WEITER – VOLLDAMPF VORAUS  [FORWARD - FULL STEAM AHEAD]

 

Vernissage: Friday, October 28, 2022 from 5 pm

Opening Happening: October 28th, 2022, 8:30 pm

Exhibition: October 29 - November 26, 2022

Exhibition Tour on November 11 and 25, 2022, 6-7 pm

In times like these, there is comfort, a certain sense of needed security expressed in dimensions. You know, to be reminded that the only way is up and how perhaps the single real worry that shadows our everyday is the question: how low can we go? Dimensions, in these times of plural crises of inflation, recession and annexation, provide us with the necessary directions and the open-ended relations. 

 

The only thing that remains a mystery is this: when is up really up and what does it mean, like truly and duly, to be down and out? And, hand on heart, what do we do when we reach that point of no longer searching for the when and where and face the beauty and the beast of this and now?

 

With the current exhibition of the Finnish-based collective finnfemfel (word-play in Swedish: find five faults/five finn faults), the almost annual get-to-gether of the group, with the usual number of invited guest appearances, the focus is on the space as a place. 

 

This is the very central condition of the condition of late modern dreams and tragedies, the full-blown projection surface for our brightest ideas and worst nightmares. This is an imaginary space where no one, let us repeat it, no one is innocent, and a space that is increasingly crowded with cultural and corporative references from near (domestic and personal) and far (cultural lost and found artifacts), from dear (Rocketman song) to disgusting (ridiculous hobbies of the billionaires). 

 

And what will finnfemfel do, how will they make and shape that very site and situation, how will they twist and turn the expectations and anticipations? Well, come on, telling it would spoil the surprises. Thus, you are required to attend, to be there, and to share that moment of wonderful amazement of looking up and wondering what do we see – not in the sky but in and with the space as a place, its numerous playful reflections and after-images.

 

Mika Hannula

 

finnfemfel, born in 1998, is a German-Finnish artist group consisting of Albert Braun, Marcus Lerviks and Oskar Lindström. Ideas are developed, organized and finally realized together, often with invited guests. Everyday life is the starting point and source of all activities. The tension of the artistic work moves between reality, fiction, simulation and the narrative. Humor and the grotesque are essential components. Despite different individual approaches and places of residence, the end result is always a collective, 3 people – 1 work!

Supported by Art Promotion Centre Finland

with special thanks to Ömür Güldas, Christian F. Siege, Philipp Lindner, Manuel Trummer, Arne Braun.

Überschrift 6