raumohneraum #7
im KUNSTPUNKT BERLIN

Vernissage: Freitag, 01.07.2022, 19 Uhr

Ausstellungsdauer: 02.07. – 17.07.2022

Öffnungszeiten: Do – So, 15 – 19 Uhr

Schlegelstraße 6, 10115 Berlin-Mitte

Skulptuverein_Logo_web.jpg
DEN TEPPICH AUSROLLEN
ein Projekt von Thilo Droste

Eine parzipative künstlerische Intervention am Martin-Mayer-Steg in Stuttgart

Einladung_Den Teppich ausrollen.jpg
thilo-droste_den_teppich_ausrollen.jpg

Axel Obiger freut sich, Ihnen mitteilen zu können, dass der Projektvorschlag „Den Teppich ausrollen“ von Thilo Droste den 1. Preis des Wettbewerbes Kunst-am-Steg in Stuttgart gewonnen hat!

 

Den Teppich ausrollen

Im letzten Jahr wurde für die temporäre künstlerische Gestaltung des Martin-Mayer-Stegs in Stuttgart/Bad Cannstatt ein Wettbewerb von der Stadt Stuttgart und der IBA´27 ausgeschrieben, den das Konzept „Den Teppich ausrollen“ gewonnen hat.

 

Die Idee

Der Vorschlag sieht vor, dass die Bewohner*innen Stuttgarts/Bad Cannstatts Fotos von Teppichen aus Ihren Haushalten einsenden. Die Teppichfotos werden auf einem großen Kunstrasen gedruckt, der im Sommer 2022 auf dem Martin-Mayer-

Steg verlegt werden wird.

Widerhall / Reverberations

BLA Connection 2022, Los Angeles, CA

 

Opening reception: July 9, 2022, 7-10pm

Exhibition: July 10–23, 2022

INFO +

PAPER #75


Axel Obiger presents:
DIE GEDULD DES PAPIERS

 

Alke Brinkmann I Thilo Droste I Juliane Duda I Nathalie Grenzhaeuser I Harriet Gross I Gabriele Künne I Matthias Moravek I Enrico Niemann I Maja Rohwetter

 

Private view: Thu 11 August, 6-9pm, 13 August - 17 September 2022
Paper gallery, Manchester UK

INFO +

Dem Guten, Wahren & Schönen

1. Preis Kunst am Bau für die Anna-Pröll-Mittelschule in Gersthofen

Mittelschule002_klein.jpg

Thilo Droste - Kunst am Bau. Foto © Marcus Merk

Dem Guten, Wahren & Schönen 

Feierliche Einweihung 18.09.2021 um 19.30 Uhr

Anna-Pröll-Mittelschule, Stadt Gersthofen

Ein Projekt von Thilo Droste

„Oberste Bildungsziele sind: (…) Aufgeschlossenheit für alles Wahre, Gute und Schöne (…)“*

 

Die Bayerische Verfassung beinhaltet als einzige Landesverfassung im 2. Abschnitt zu Bildung und Schule die Trias vom Guten, Wahren & Schönen.

Dies geschah 1946 „unter dem Eindruck der nationalsozialistischen Schreckensherrschaft und des damit einhergehenden Werteverlustes. (...) Für die Schule besteht die Aufgabe darin, den Heranwachsenden Kompetenzen zu vermitteln, die sie befähigen, in diesem Sinne ein Wertebewusstsein zu entwickeln und diese Werte auch umzusetzen. Zugleich sollten die Schülerinnen und Schüler ein Bewusstsein dafür entwickeln, wie solche Werte entstehen und wie sie historisch und kulturell variieren.“*

Der Entwurf sieht vor, an der Unterkonstruktion der umlaufenden Metallbändern des Schulgebäudes den Satz „Dem Guten, Wahren & Schönen.“ mit Leuchtbuchstaben zu installieren. Die Worte sind handschriftlich ausgeführt, wobei die einzelnen Buchstaben der Originalhandschrift von Anna Pröll entstammen.

So wird im Entwurf eine inhaltliche Brücke zwischen einem verfassungsrechtlich verankertem obersten Bildungziel Bayerns, der Lebensleistung Anna Prölls als Widerstandskämpferin und dem Schulalltag geschlagen.

.